FAQ zu Laufkursen

FAQ zu den Laufkurskonzepten

(Stand: 23.09.2017)

 

Welche Seminare sind Grundvoraussetzung, um als Laufcampus Laufkurstrainer aktiv zu werden? 


Der Trainerschein-C reicht für die zwei Kurskonzepte "Von 0 auf 10" und "Fit für Halbmarathon und Marathon". Für die innovativen Kurse "Der komplette Läufer", "Athletic Running" und den "Lauftechnikkurs" ist zusätzlich das Seminar in "Laufcampus Laufkurskonzepte" Voraussetzung.

 

Wie kann ich mich bei Laufcampus als Laufkurstrainer anbieten?

Sende eine Mail an Tim Wagner (tim@laufcampus.com) und fordere deinen Trainervertrag an und fange so früh wie möglich an gedanklich deine/n Laukurse organisatorisch vorzubereiten.

 

Ab wann kann ich Laufcampus Laufkurse anbieten?

Einen Vorlauf von 10 bis 12 Wochen halten wir aus akuteller Sicht für optimal. Wer kurzfristiger einsteigt, der hat weniger Vorbereitungszeit, sprich Trainer und Laufcampus haben weniger Zeit Kunden auf die neuen Angebote aufmerksam zu machen.

 

Wie viele Kurse sollte ich am Anfang anbieten und ab wann?

Wenn Trainer beginnen Laufkurse erstmalig anzubieten macht eine Konzentration auf maximal einen oder zwei Angebote Sinn. Bei zu viel Auswahl am Anfang besteht die Gefahr, dass sich das Interesse zu sehr verteilt und die Mindestteilnehmerzahl so nicht erreicht wird.

 

Wie lange muss sich ein Trainer verpflichten dieses Konzept zu nutzen?

Es gibt keine Verpflichtung. Trainer können nach Beendigung eines Kurses jederzeit von dem Angebot zurücktreten.

 

Wie sieht es mit dem Einsatz von Co-Trainern aus?

Co-Trainer können und dürfen eingesetzt werden und werden vom Laufcampus Trainer direkt zu frei verhandelbaren Honoraren bezahlt. Diese Co-Trainer müssen nicht Laufcampus-Trainer sein, ein zuverlässiger Lauffreund kann auch eingesetzt werden. Laufcampus rechnet die Gesamtteilnehmerzahl ab, unabhängig davon, ob Co-Trainer eingesetzt werden und wie diese vom Laufcampus Trainer bezahlt werden.

 

Wie kann ein Laufkurs bei Unwetterwarnung abgesagt werden?

Laufcampus empfiehlt jedem Trainer eine WhatsApp-Gruppe je Laufkurs einzurichten und diese (nur) für solche aktuellen Hinweise zu nutzen.

 

Wenn ich den Anfängerlaufkurs mit Laufcampus mache, kann ich dann auch eigene Fortgeschrittenenkurse anbieten ohne auf die Laufcampus Konzepte aufzusetzen?

Das ist nicht im Laufcampus Sinne. Wer eines der fünf angebotenen Kurskonzepte mit Laufcampus machen möchte, der müsste auch all unsere standardisierten Kurskonzepte übernehmen.

 

Warum ist Laufcampus in diesem oben genannten Punkt so konsequent?

Laufcampus möchte gerade bei den Laufkursen eine klare Kommunikation. Wo Laufcampus draufsteht, da muss auch Laufcampus drin sein. Ferner strebt Laufcampus an strategische Marketingpartner für die Laufcampus Laufkurse zu gewinnen. Partner, die unsere Kurse wertvoller machen und uns bei der Bewerbung unterstützen. Auch künftige Partner müssen wissen, wo und bei wem Sie sich als Partner engagieren.

Und letztlich würde Laufcampus sich nicht wohl dabei fühlen, wenn ein Laufcampus Trainer nur den Rahm abschöpfen wollte, sprich nur an der Neukundenakquisition Interesse hätte, aber den künftigen Erfolg der Zusammenarbeit (Folgebuchungen) nicht wie Partner teilen wollte.

 

Für welche Kurse gilt diese Wettbewerbsklausel nicht?

Für Kurse, die deutlich anders positioniert sind als unsere fünf Standardkurse. Drei Beispiele: folgende Laufkurse sind möglicherweise interessant, werden von Laufcampus aber nicht zentral angeboten: a) Trailrunningkurse, b) Laufen für Mütter mit Baby-Jogger, c) Fit für den Hindernislauf und weitere. Der Kreativität soll hier keine Grenzen gesetzt werden. Es muss dann deutlich erkennbar sein, dass dies kein offizieller Laufcampus Kurs ist, sondern ein individuelles Angebot des jeweiligen Laufcampus Trainers.

 

Wenn sich aus den Laufkursen Personal Coachings ergeben, muss ich dann Provision an Laufcampus zahlen?

Nein, auf keinen Fall. Es ist ausdrücklich der Wunsch von Laufcampus, dass die Laufcampus Trainer solch einen guten Job machen, dass sie über die Laufkurse hinaus auf eigene Rechnung Trainingspläne, Leistungsdiagnostiken oder Personal Coaching etc. verkaufen können.

 

Was ist, wenn ein Trainer eines Tages kündigt?

Dann endet die Kooperation mit Laufcampus und Kurse des Trainers werden künftig nicht mehr über Laufcampus beworben. Auf die sonstige Zusammenarbeit muss dies keine Auswirkung haben.

 

Aus welchen wichtigen Gründen kann ein Trainer kündigen?

„Wichtiger Grund“ ist ein juristischer Begriff und bedeutet in unserem Fall, dass es besondere Umstände gibt, die dazu führen, dass der Trainer den Laufkurs nicht durchführen kann.

 

Was gilt bei Nichterreichung der Mindestteilnehmerzahl?

7 Tage vor Laufkursbeginn kontaktiert Laufcampus die Laufcampus Trainer und befragt sie zum aktuellen Stand. Es obliegt den Trainern zu entscheiden, ob der Kurs auch bei drei, vier oder fünf Teilnehmern stattfinden soll. Die Abrechnung erfolgt dann wie vertraglich fixiert.

 

Bekomme ich die Kundendaten?

Die Namen der Teilnehmer werden rechtzeitig vor dem Kursbeginn an die Laufcampus Trainer übermittelt. Darüber hinaus gilt natürlich der Datenschutz. Bei Nichtdurchführung der Kurse wegen Nichterreichung der Mindestteilnehmerzahlen werden und werden die Namen nicht weitergegeben. Wenn Laufcampus Trainer mehr Kundendaten wünschen, was natürlich aus organisatorischer Sicht Sinn macht, könnten sie diese in den ersten zwei Laufkursterminen mittels Liste zum Selbsteintragen erfragt werden.

 

Zahlt Laufcampus einen Werbekostenzuschuss?

Nein. Möchte ein Trainer kostenpflichtige Werbung machen, so ist das in seinem Entscheidungsspielraum. Laufcampus unterstützt durch eigene zentrale Werbeaktivitäten (siehe die gelieferten Marketinginformationen) und die Zurverfügungstellung von Flyern in ausreichender Stückzahl und durch Marketingtipps, zur Pressearbeit und zur Platzierung der Flyer etc.

Es stehen keine Artikel entsprechend der Auswahl bereit.